• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start
Felicitas Weck

Helgoland: Blütenträume von Wohnungsneubau auf Helgoland für Offshore-Beschäftigte platzen – schwere Pleite für Tourismus - Bürgermeister Singer taucht ab

E-Mail Drucken PDF

Vor rund 2 Wochen meldete die überregionale Presse, dass aus dem versprochenen Wohnungsneubau für Offshore-Arbeiter unterhalb des Leuchtturms wohl eher wenig wird. Stattdessen hat ein Windkraftunternehmen (e.on-Tochter) das Helgoländer Renomierhotel „Atoll“ komplett für 10 Jahre als Unterkunft für seine Beschäftigten gebucht, weitere Hotels haben ebenfalls bereits etliche Zimmer langfristig an Offshorefirmen vermietet, so dass die Bettenkapazität für die in der Saison regelmäßig ausgebuchte Hochseeinsel ab 2013 drastisch um rd. 17 % reduziert wird. Auf Helgoland herrscht deshalb große Unruhe und das Nordwestradio von Radio Bremen wollte der Sache mit einer 1-stündigen Sendung am 18.4.2012 auf den Grund gehen. Eingeladen waren dazu ins Atoll Bürgermeister Singer, der Atoll-Eigner Arne Weber, ein Vertreter der Windkraftfirma und Detlev Rickmers, bekannter Hotelier auf Helgoland. Und dann kam ich ins Spiel.

Weiterlesen...
 

Ich schaff's noch

E-Mail Drucken PDF

... die nächsten Wochen, hier meinen Reisebericht der Andalusienreise zu Ende einzustellen. Aber derzeit ist viel los, es mag noch ein Weilchen dauern. Diejenigen von Euch, die meine Seite regelmäßig lesen - ich wundere mich immer mal wieder, dass das so viele sind  - bitte ich um ein klein bisschen Geduld. Bald...

 

El Torcal

E-Mail Drucken PDF

Auf dem Plan stand heute als erstes Einkaufen in der Markthalle von Málaga. Doch leicht gedacht ist diesmal schwer getan. Wenn schon an normalen Werktagen die Parkplatzsuche insbesondere für ein WoMo nicht ganz leicht ist, erweist es sich in der Semana Santa als schlicht unmöglich.

Weiterlesen...
 

Palmsonntag in Málaga

E-Mail Drucken PDF

Es hat ja immer Vorteile, wenn man jemanden kennt, der sich auskennt. So auch für uns hier und heute in Málaga. Und diesmal war es sogar besonders wichtig, denn zu Beginn der Semana Santa – der heiligen Woche vor Ostern war heute am Palmsonntag echt der Bär los.

Weiterlesen...
 

Málaga – Gibraltar – Málaga

E-Mail Drucken PDF

Heute wird es britisch. Doch davor haben die Spanier diverse verbaute Küstenorte gesetzt. Wir lernen also schon auf der Fahrt nach Gibraltar, dass wir diese Küste nicht weiter zu besichtigen brauchen. Vielstöckige Hotels und div. Golfplätze säumen die Küstenlinie. Das ist nicht unser Ding. Nach 2,5 Stunden zuckeliger Fahrt über die Küstenstraße sehen wir am Horizont den großen Felsen von Gibraltar.

Weiterlesen...
 

Salobrena - Málaga

E-Mail Drucken PDF

Wir sind einem Geheimtipp gefolgt, der nur leider keiner mehr war: Salobrena, vor 25 Jahren noch unverbaut, ist in den Außen- und Küstenbereichen inzwischen doch leider sehr in die Höhe gewachsen.  Der Innenstadtkern der weißen Stadt auf dem Hügel ist aber von weitem immer noch schön anzusehen und als wir langsam die steilen Gassen hochwandern, zeigt sich nach und nach sein Charme.

Weiterlesen...
 

WATERKANT: Weltkriegs-Giftgas auch in der Flensburger Förde

E-Mail Drucken PDF

Giftgas-Granaten, „die grün angestrichen waren und einen gelben Ring hatten“, sind kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs in der Flensburger Förde zwischen Glücksburg und dem Kleinen Belt versenkt worden. Diese bislang unbekannte Tatsache hat der Koblenzer Meeresbiologe und Munitionsexperte Dr. Stefan Nehring exklusiv in der heute erscheinenden Ausgabe der Zeitschrift WATERKANT veröffentlicht.

Weiterlesen...
 

Die la Mancha

E-Mail Drucken PDF

Rechts der Burg sind Windmühlen, links der Burg sind Windmühlen. Wir sind im Land des Don Quichotte. Und wir besichtigen noch vor dem Frühstück das Castell Belmonte – und das ist auch gut so, denn gegen Ende unseres Rundgangs kommen Touristen in Scharen geströmt, 3 Busse haben sie ausgeschüttet.

Weiterlesen...
 

Madrid - Belmonte

E-Mail Drucken PDF

Das Hotel war nicht nur preiswert, sondern in der Nacht auch erstaunlich leise. Nur das Bett war mir mit gefühlten 70 cm zu schmal und so war die Nacht nicht ganz so erholsam wie erhofft – aber was soll’s. Wir nehmen wieder die Metro und mit 3 mal umsteigen geht es in einen Außenbezirk von Madrid, dort übernehmen wir das gemietete WoMo.

Weiterlesen...
 

Hannover - Madrid

E-Mail Drucken PDF

Um 5:30 klingelt der Wecker. Ausnahmsweise stört mich das nicht, heute geht’s in Urlaub. Schnell werden noch die letzten Sachen eingepackt und dann ziehen wir dicke Koffer zum Bahnhof. Der Flieger nach Madrid geht zwar erst um 15:30, aber  wir nehmen doch lieber einen Zug früher. Klugerweise wie sich schon in Hannover am Bahnhof herausstellt, denn der Zug hat gleich schon mal 50 Minuten Verspätung. Wir sind trotzdem ganz entspannt – es ist ja reichlich Zeit.

Weiterlesen...
 

Technisches zur Reiseerleichterung

E-Mail Drucken PDF

Ich bin schwer begeistert, was es derweil für Reiseerleichterungen gibt. Navigationsgeräte sind ja ein alter Hut, aber ich habe mir jetzt für mein Handy ein app geladen, das mir den GPS-Standpunkt zu den geplanten Wanderungen zeigt. Dafür stellt der Verlag des Wanderführers die GPS-Daten per Mail zur Verfügung.

Weiterlesen...
 

Reisevorbereitungen

E-Mail Drucken PDF

Ich mag’s ja kaum sagen, aber kaum war ich vom Skifahren zurück, da ging es schon an die nächsten Urlaubsplanungen. Am 25. März geht unser Flieger nach Madrid. Dort haben wir uns ein Wohnmobil bestellt, mit dem wir eine Andalusienrundreise machen wollen.

Weiterlesen...
 

Bundesrat LINKE Frauen gegründet

E-Mail Drucken PDF

Die vierjährige Diskussion über eine neue Frauenstruktur mündete am 25. Februar 2012 in die Gründung des Bundesrates LINKE Frauen. Im Vorfeld dieser Diskussion wurde ich angefragt, ob ich mir vorstellen könnte, einen Teil der Moderation zu übernehmen – ich konnte. Leider hat mir dann ein böser Schnupfenvirus den Spaß ziemlich verdorben. Schon früh am Morgen lief meine Nase wie nix Gutes und während des Vormittags habe ich doch glatt 3 Päckchen Taschentücher verbraucht. Das hat aber – der Göttin sei Dank – am guten Ergebnis der Tagung nichts verdorben.

Weiterlesen...
 

Nicht alles was erlaubt ist muss man auch machen

E-Mail Drucken PDF

Normalerweise habe ich einen „Urlaubsschalter“. Umgeschaltet, bin ich in Urlaub und fertig! Diesmal hat mich die Politik dann doch tatsächlich auf der Piste eingeholt. Um 11 Uhr summte mein Handy eine SMS:  Bundesprädident Wulf ist zurückgetreten.

Weiterlesen...
 

Bergfest

E-Mail Drucken PDF

Ich fass‘ es nicht, schon sind 4 Tage auf der Piste vorbei - die Hälfte also schon wieder rum! Heute Vormittag waren wir übrigens mit Emil verabredet. Eigentlich sind wir ja mit unserem skifahrerischen Können durchaus zufrieden, doch frau kann ja nie genug dazu lernen und daher stand heute Skischule auf dem Programm.

Weiterlesen...
 

Ich schnall’s nicht

E-Mail Drucken PDF

Wie immer beginne ich meinen ersten Skitag reichlich unausgeschlafen.  Zwar beschert mir der Nachtzug nach Basel zwei  zusätzliche Urlaubstage, aber so richtig schlafen kann ich im Zug halt nicht. Aber was soll’s – Hauptsache ich kann schon mal ein bisschen Skifahren schnuppern.

Weiterlesen...
 

Vorfreude

E-Mail Drucken PDF

Ich bin schon ganz hibbelig, morgen Nacht geht es endlich zum Skifahren. Normalerweise mag ich ja im Urlaub immer wieder woanders hin, aber beim Skifahren bin ich eher "konservativ". Schon seit 5 Jahren fahre ich immer mit dem Nachtzug nach Basel und von dort aus nach Engelberg am Titlis.

Weiterlesen...
 

Vielversprechender Neustart der BAG Kommunalpolitik

E-Mail Drucken PDF

Fast 70 Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker aus 11 Bundesländern haben sich am 4. Februar 2012 zur Gründung der Bundesarbeitsgemeinschaft in Hannover getroffen. Das Bedürfnis, sich über linke kommunalpolitische Projekte und gute Erfahrungen kommunalpolitischer Arbeit auszutauschen sowie Lösungen zu erarbeiten ist groß. Einig war man sich, dass Kommunalpolitik in der Bundesrepublik und in der LINKEN einen höheren Stellenwert einnehmen muss.

Weiterlesen...
 

PPP - ade!

E-Mail Drucken PDF

ppp ade

Fordern Sie von Herrn Schäuble, die deutschen Schattenhaushalte zu schließen und „Public Privat Partnership“ zu stoppen!:

Sehr geehrter Herr Dr. Schäuble,

Im Zentrum der Diskussion um die Krise in Europa steht die Verschuldung öffentlicher Haushalte. „Public Private Partnership“ (PPP), auch “Öffentlich Private Partnerschaft” (ÖPP) genannt, ist eine Form versteckter Verschuldung. Trotz Eurokrise wird PPP vom Finanzministerium weiter massiv gefördert. PPP wird als Alternative zur Privatisierung bezeichnet.

Weiterlesen...
 

Lokal ankommen - Kommunale und regionale GegenÖffentlichkeit

E-Mail Drucken PDF

Crashkurs Kommune 7 | Erscheinungsdatum Mai 2012 – Die Arbeit geht los!

Kurztext: »Tue Gutes und rede darüber!« Diese Weisheit gilt natürlich erst recht für linke Kommunalpolitiker_innen. Lokale (Gegen)Öffentlichkeit muss aber weit mehr sein als Werbung für das eigene Tun. Sie hilft Transparenz und Akzeptanz dafür zu erreichen, was geht und was eben noch nicht.
Linke Mandatsträger_innen müssen ihre Anliegen und Aktivitäten »unter die Leute bringen«. Das erfordert deutlich mehr als die übliche Pressemitteilung.

Weiterlesen...
 

Klärungshilfe im politischen Raum

E-Mail Drucken PDF

Hinter mir liegen die vorletzten vier Tage meiner Fortbildung zur Klärungshelferin. Und wie immer nach diesen Tagen geht mir vieles durch den Kopf, dieses Mal insbesondere die Frage: Taugt die Klärungshilfe für Spannungen aus meinem Arbeitsfeld?

Weiterlesen...
 


Seite 7 von 20

Crashkurs Kommune 2018


Claudia Leonhardt/Felicitas Weck:

Linke Kommunalpolitik. Eine Einführung

112 Seiten; Oktober 2018;
€ 7,50 VSA-Verlag
ISBN 978-3-89965-799-9

kann hier gelesen werden

Crashkurs Kommune

Felicitas Weck:
Linke Kommunalpolitik. Eine Einführung

96 Seiten; Mai 2009;
€ 7,50 VSA-Verlag
ISBN 978-3-89965-340-3

Neu aufgelegt 2014 in Band 10

kann hier gelesen werden

Crashkurs Kommune Lokal ankommen

Felicitas Weck
Lokal ankommen
Kommunale und regionale
Gegen-Öffentlichkeit

104 Seiten | Februar 2013 | EUR 7.50
VSA: Verlag
ISBN 978-3-89965-506-3

kann hier gelesen werden

 

 

 

WATERKANT: Helgoland im Wandel

Titelblatt WATERKANTFelicitas Weck
"Helgoland im Wandel"
Waterkant 25. Jahrgang
I/2010


Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch